absentia

das reiseblog – von Abidjan bis Zhengzhou

  • Home

  • Updates

  • Archiv

Kein Foto vom Präsidenten

Erstellt von René am Dienstag 3. März 2009

Heute war der Präsident hier in Merowe, das Chaos war also vorprogrammiert. Morgen hatte ich Glück das ich noch mit dem Auto bis zur Baustelle gekommen bin, nach mir wurde dann von den Soldaten die Straße gesperrt. Wie immer bei solchen Veranstaltungen wird durch solche Aktionen Sicherheit vorgetäuscht.

Eine riesige Menge Menschen kam um Ihren Präsidenten zu sehen und blockierte die Straße. Zur Erheiterung der Masse wurden Eier und Schuhe verkauft.

Warum Eier und Schuhe wird man nun fragen, erinnern wir uns man an den Schuhwurf vor einigen Monaten auf den damaligen US Präsidenten im Irak. Nun Schuhe deswegen. Erinnern wir uns im weiteren daran was man auf Leute in Europa werfen würde wenn diese ähnlich wie Bush nicht unbedingt der Meinung sind wie man selber. Richtig, Eier wäre die richtige Antwort.

Aber was wollen die Leute dann im Sudan mit diesen beiden Dingen? Also logische Schlussfolgerung, auf den Präsidenten al-Bashir werfen. Falsch! Die Leute die hier waren, bzw. hier hin durften, die lieben diesen Mann. Sie hatten Bilder von Ihm um den Hals hängen. Die Eier und Schuhe waren zum bewerfen von großen Plakaten gedacht, auf denen verschiedene Leute abgebildet waren. Leider, und so muss ich wirklich hier einwerfen, habe ich das nicht selber sehen können. Ich habe jedoch von Augenzeugen erzählt bekommen, dass die Plakate den Chefankläger vom Internationalen Gerichtshof in DenHaag zeigten und G. W. Bush. Diese Plakate wurden dann von den Sudanesen beworfen.
Ich hätte ja zu gerne Fotos davon gemacht, aber leider habe ich die Plakate auf meinem Weg nicht gesehen und nachher als ich davon gehört habe war es mir zu gefährlich nochmal dort hin zu fahren. Wer weiß was die mit anderen Leuten aus Europa machen?

Soweit so gut, nun hier noch ein paar Bilder von der Veranstaltung, leider nicht so viele wie ich gerne hätte.

Menschenmenge auf der Strasse

Bild 1 von 8

Eine riesen Anzahl von Menschen kam um den Präsidenten zu sehen