absentia

das reiseblog – von Abidjan bis Zhengzhou

  • Home

  • Updates

  • Archiv

Es ist viel passiert…

Erstellt von René am Samstag 5. September 2009

Seit ich in China angekommen bin ist sehr viel passiert, aus bestimmten Gründen, unter anderem weil ich sehr viel zu tun hatte und weil ich china nicht so aufregend finde habe ich mich nicht weiter mit dem Blog beschäftigt.

Ich bin mittlerweile ich Bailianhe angekommen, jedoch fühle ich mich hier auch nach jetzt 4 Monaten nicht annähernd zu hause.Letzten Monat war meine Verlobte hier und es war eigentlich geplant das ich mit Ihr einen Urlaub ich China verbringe, dies war leider aus verschiedenen Gründen nicht möglich was ich sehr bedaure und was mir sehr schmerzlich erscheint. Aber nun gut und Schluss mit der Trauer.

Ich habe einen grandiosen Ausblick, von meinem Appartement, wahrscheinlich habe ich das schon mal geschrieben. Um den Neid nun ein bisschen zu steigern zeige ich euch was ich beim täglichen Essen für einen Ausblick von meinem Esstisch habe.

Ausserdem habe ich natürlich noch andere interessante Dinge gesehen, hier ein paar Eindrücke die ich sammeln konnte in China.

Ich habe einen Sonnenfinsternis miterlebt, soweit ich gelesen habe eine der längsten diesen Jahrhunderts, sehr interessant. Ich kann mich auch nicht an die letzte in Deutschland erinnern, ich bin mir nicht sicher aber wahrscheinlich habe ich die nicht miterlebt.

Dann war ich in Wuhan und hier ein paar Eindrücke vom wahren China, kein Hochglanz und keine Zensur, einfach China wie es ist. Einfach, interessant und teilweise schmutzig.

Dann im August hat mich meine Verlobte besucht, die übrigens auch über die Reise aus Ihrer Sicht gebloggt hat. Ihren Blog gibt es hier. Hong Kong war wieder genau so interessant wie ich es auch in Erinnerung hatte von meinem letzten Aufenthalt in China. Eigentlich hat sich nichts verändert, es ist eine Stadt in der man sich wohl fühlen kann. Einen ersten Eindruck geben hoffentlich die Bilder!

Zur Erreichung eines besonderen Milensteins gab es ein Feuerwerk, leider habe ich keine eigenen Bilder gemacht. Die Böller war sehr interessant, so wie wir sie auch in Deutschland haben, die kleinen ca. 2…3 cm lang, aller verbunden zu einer Matte. Nur nicht 50 Stück zusammen, sondern 1000 oder mehr, es knallt also eine ganze Zeit lang und außerdem werden von diesen Matten auch mehrere gleichzeitig angezündet. Leider wie gesagt habe ich davon kein Bild machen können, deswegen hier die weniger spannenden Bilder.

Zu guter letzt war ich dann noch an einem normalen freien Wochenende mit meiner Verlobten in Wuhan den Turm des gelben Kranich besichtigen, eine der wenigen Sehenswürdigkeiten. Wahrscheinlich währe ich hier alleine niemals hingegangen, das Wochenende ist einfach zu kurz in Wuhan.

Die Fahrt nach Wuhan dauert ca. 3,5 Stunden, somit kommen wir normalerweise Abends um 20 Uhr an, dann geht man etwas essen, meist westliches Essen. Westliches Essen deswegen, weil man nach einigen Wochen in China schon froh ist wenn es etwas vertrautes gibt, etwas gewohntes und Essen ist da eben einer der Sachen die zumindest ist vermisse.

Der Sonntag, als einziger freier Tag wird dann erstmal genutzt um ein bisschen auszuschlafen, sich einfach ein bisschen auszuruhen, was auch wirklich meistens nötig ist.

Meist schafft man es dann nicht oder nur sehr knapp noch zum Frühstück im Hotel (nur bis 10:30, dann wird aber auch schon abgeräumt) was ein leckeres Buffet ist.

Von 11:00 bis 15:30 hat man dann zur freien Verfügung, normalerweise geht es nämlich um 16 Uhr dann wieder zurück. Auf dem Rückweg wird dann noch in der Metro eingekauft, ein paar Dinge des täglichen Bedarf, was es in Bailianha nicht gibt und natürlich auch wieder ein paar westliche Produkte. Das gewohnte.