absentia

das reiseblog – von Abidjan bis Zhengzhou

  • Home

  • Updates

  • Archiv

Die Ersten Sehenswürdigkeiten – Gigantische Landschaft, eine Mischung aus Tropen und Mitteleuropa

Erstellt von René am Montag 2. August 2010

Bemerkung: Dieser Beitrag beschreibt Tag 2 der Rundreise, leider hatten wir keine Zeit den Text zu schreiben und die Fotos hoch zu laden.

Nachdem wir unsere Erste Nacht in Negombo verbracht hatten ging es los in Richtung Nuwara Eliyawas in den Bergen liegt, die Region dort lebt vom Teeanbau und Tourismus. Es ist auch der Hauptanbauort von Gemüse jeglicher Art, alles wird hier auf traditionelle Art ohne Maschinen auf kleinen Feldern angebaut.

Wir haben auf dem Weg zur Teefabrik die malerische Landschaft genossen und einige Fotos gemacht. In der Teefabrik durften wir leider keine Fotos machen. Wahrscheinlich war in unserer Tour nur der Eintritt ohne fotografieren inbegriffen. Fand das sehr seltsam das wir keine Fotos machen durften und auch sehr störend. In Sri Lanka darf grundsätzlich alles fotografiert werden, solange nicht ohne Zustimmung Personen auf dem Bild festgehalten werden.
40-60 Jahre alte Maschinen in einer Teefabrik können auch kein Betriebsgeheimnis darstellen, zumal ja jeder Teebauer vermutlich die gleichen Maschinen besitzt.

Also nun geht es weiter, im Bild „Blick in ein Tal“, „Grandioser Ausblick“ und „Pinetrees“ (Maus über Bild halten zeigt den Titel) wollte ich einfach mal die Schönheit der Lankan Natur festhalten.

In „Lokales Bier – Lion“, naja eben wie der Name sagt ein einheimisches Bier aus Sri Lanka, sogar mit einer recht langen Tradition seit 1861. Der Geschmack des Bieres ist in Ordnung, es gibt aber sicherlich noch deutlich besseres Bier. Wirkt leicht wässrig, schwer und hat keinen eindeutigen Geschmack.

In „Speisesaal im St. Andrews“ zeigt den Speisesaal im Jetwing St. Andrews, ein nettes Hotel in den Bergen bei Nuwara Eliya. Die Lage ist ein Traum, sehr schöne Landschaft, natürlich vielerorts durch Landwirtschaft nicht in der natürlichen Art erhalten aber immer noch sehr schön. Nuwara Eliya war dann auch der Ausgangspunkt unserer Bahnfahrt nach Kandy die ich ja mit ein paar Bildern während der Fahrt gezeigt habe.

Dann gibt es noch ein Bild von typischem Essen in einem Typischen Restaurant am Strassenrand, der Fahrer wollte mit uns eigentlich nur einen Tee trinken weil er nach der langen Fahrt erschöpft war. Er hat sicherlich nicht geahnt das ich dann dort etwas essen würde wo der Tisch schon so schmutzig war und auch der allgemeine Eindruck nicht sehr gut war. Da ich aber genau diese Art Restaurant aus China und auch zuletzt aus Marokko gewöhnt bin habe ich natürlich kein Problem gehabt. Auch Steffi kennt das ganze ja schon aus China.

Dann haben wir noch zwei wunderschöne Wasserfälle auf dem Weg gesehen.

In der folgenden Karten wird angezeigt an welcher Stelle welches Foto gemacht wurde, bitte zoomen damit alle Bilder angezeigt werden.

[xmlgm ngg_gallery=26]