26. Oktober 2010

Robotergehilfen

Ich treffe immer häufiger auf sie blechernen Helfer, immer häufig ist der Gegenüber kalt und hart. Wovon ich rede sind die vielen Automaten mit denen ich vorlieb nehmen soll. Normalerweise sage ich dann das ich keine Automaten mag, dass ich lieber am Schalter einchecke. Ich habe keinen Vorteil davon an der Maschine einzuchecken da ich nach diesen Vorgang ohnehin zum Schalter muß um mein Gepäck abzugeben, um mein Übergepäck zu bezahlen und um Anschlussflüge einer anderen Buchung einzuchecken. Diese Automaten sind schlicht nicht ausgereift. Heute am Flughafen in Düsseldorf bin ich dann abgeblitzt, einchecken wäre nur am Automaten möglich. Das ist genau das was ich schon befürchtet hatte irgendwann nehmen…

17. Oktober 2010

Rheinfelden im Herbst

Bin ja immer noch in der Schweiz, wie zuletzt geschrieben. Es ist toll, ganz typisches regnerisches, graues, kaltes, usseliges und ungemütliches Wetter. Es ist der Jahreszeit entsprechend. Ich werde wohl noch bis Donnerstag oder Freitag hier bleiben, dann geht es wieder nach Faroer, ist also auch schon eine gute Vorbereitung auf noch bescheideneres Wetter. Nur ein kurzer Statusbericht damit alle wissen wo ich mich rumtreibe.

11. Oktober 2010

Unterwegs – Köln, Karlsruhe, Köln und Schweiz (Turgi)

Bin wieder unterwegs, gestern bin ich ja noch von Köln nach Karlsruhe gefahren um dort zu arbeiten, war nur ein kleiner Auftrag. Dann heute morgen um 6 habe ich die Arbeiten dort abgeschlossen und bin wieder nach Köln, nun bin ich auf dem Weg von Köln nach Turgi. Viel unterwegs und sehr anstrengend. Aber nun wird es für eine Woche ruhiger weil ich ein paar Tage auf einer Anlage bin und zwar in Rheinfelden.

5. Oktober 2010

Rückreise Färöer

So heute geht es also zurück, die Inseln verabschieden mich genau so stürmisch wie sie in den letzten Tagen waren. Auf dem Weg zum Flughafen habe ich freie Sicht auf den Ozean gehabt, das ist relativ selten da alle Orte immer in Fjorden liegen die einen natürlich Schutz vor Wind und Wetter bieten. Heute waren dort etwa 3-4 Meter hohe Wellen würde ich schätzen. Das heißt dann wahrscheinlich das zumindest der Start nicht so ruhig wird. Lasse mich überraschen. Bild im Anhang zeigt die Maschine mit der ich fliege. Nach dem Flug: Also die Turbulenzen waren nur halb so wild, habe wirklich viel mehr erwartet. Schade, hatte ja noch nie…

4. Oktober 2010

Bootsausflug zu Klippen und Kliff – Hochland

Heute habe ich einen Ausflug auf einem Boot gemacht, im Grunde ist das auch mehr was für den Sommer bis September da man dann dort allerlei Brutvögel sehen kann. Leider sind um diese Jahreszeit alle Vögel schon lange im Süden. Das Verhalten der Vögel lässt sich spätestens dann nachvollziehen wenn man mit dem Boot um diese Jahreszeit in einem orkanartigen Sturm draußen auf dem Meer unterwegs ist. Es war unglaublich, zu einem Zeitpunkt war der Wind dermaßen stark das man nicht mehr atmen kann, vielleicht kennt

3. Oktober 2010

Impressionen einer kleinen Rundfahrt auf Färöer

So heute war dann ein freier Tag den ich mit einem Kollegen aus Norwegen genutzt habe um einen bisschen die Inseln zu erkunden. Leider war das Wetter so schlecht wie man es sich kaum vorstellen kann. Es war dicker Nebel, mittlerer bis starker Wind und dazu Regen. Da ich ja auch leider auf meine beruflichen Reisen nicht immer auf alle denkbaren Wettervorkommnisse vorbereitet bin

1. Oktober 2010

Spaziergang im Sturm

Heute hatte ich ein Chance mal was früher frei zu machen, das habe ich dann genutzt. Der Kollege der mich immer chauffiert war auch ganz froh weil heute seine Tochter Geburtstag hatte und er so etwas früher zu hause war. Also ich habe ja eben schon geschrieben das es ziemlich stürmisch ist, dass hat sich dann während meines Spaziergangs auch bestätigt, man konnte sich also ohne Probleme in den Wind lehnen ohne umzufallen. Ich bin dann eben nur vom Hotel oben am Berg nach unten

1. Oktober 2010

Horrende Preise

Es ist fast unglaublich wie hoch die Preise hier sind, ein Kollege aus Dänemark meinte auf Faroer wären die Preis etwa doppelt so hoch wie in Dänemark. Das soll was heißen, in Dänemark bekommt man ja laut Berichten schon Pippi in den Augen wenn man einkauft, aber hier. Unglaublich. Ein Bier, 0,3 l kostet hier 70-80 Kronen, dass sind etwa 9,80 – 10,70 Euro. Das ist doch mal unglaublich oder? Hier muss dann allerdings dazu gesagt werden