19. November 2020

Abendspaziergang – Nutria, Reh und Ratten

Nur ein paar Bilder vom abendlichen Spaziergang am/durch den Dorfwald. Beim Spaziergang, mit Taschenlampe weil es keine Beleuchtung gibt, huschten uns auf einmal Nutria vor den Füßen vorbei. Nutria bei Wikipedia. Zuerst dachte ich es sind Ratten, aber die kamen erst später. Es gibt hier überall Nutria, heimisch sind sie hier ja eigentlich nicht, aber sie fühlen sich hier scheinbar wohl. Die Tiere sind nicht besonders scheu, heute Abend schienen sie nochmal weniger scheu. Der Weg wir um die Zeit selten genutzt, hin und wieder fährt dort noch ein Rad vorbei, aber Fußgänger sind dort um diese Zeit sonst keine unterwegs, das hat die Tiere vielleicht verwirrt. Ein Stück weiter…

10. Februar 2015

København

Ein paar Bilder aus Kopenhagen, vor etwa 2 Wochen. Read the original post and comment stream on Friendica

5. August 2014

“Hello, one Beer please.”

“Hello, one Beer please.”“Sir, you are at Starbuks.”“Ok, well, my name is Brad and I would like a venti foamed Hopsmaltdizzle.” Found here and translated. Read the original post and comment stream on Friendica

24. August 2011

Geocaching in Köln

Nachdem ich ja darüber geschrieben hatte das ich in Schweden das erste mal Geocaching gemacht hatte, habe ich eben im Kölner Stadtanzeiger einen Bericht darüber erblickt, es geht um Geocaching in Köln. Hier ist der Artikel in der Onlineausgabe: Geocaching – GPS-Schatzsuche in Köln Vielleicht hat ja jemand von Euch Interesse daran, macht wirklich Spaß und der Beginn ist heute einfacher denn je.

23. Juli 2011

Schweden, alte Stahlhütte

So heute habe ich frei, erstmal ausgeschlafen, dann ein leckeres Frühstück im Hotel, ein bisschen telefoniert und dann bin ich mit dem Auto mal los die Umgebung erkunden. Es gibt Seen ohne Ende, bei meiner Fahrt bin ich zufällig auf eine alte Stahlhütte gestossen. Dort habe ich auch mal ein paar Bilder gemacht, schaut sie Euch an.

8. Juli 2011

Die Zeit vergeht langsam

Die Zeit vergeht langsam, desto weniger Zeit ich arbeiten muss, umso langsamer vergeht die Zeit. Es ist auch so das hier nicht so viel zu tun ist, wir haben 6 englische oder deutsche Fernsehkanäle, super lahmes und zensiertes Internet und dann kann man noch im Camp rumlaufen. Mein Kollege meinte er hätte sogar seit Jahren das erste mal gelesen, aber er ist auch schon mehr als vier Monate hier. Welche Hobbys sind denn zu empfehlen? :-) Werde morgen versuchen mal ein paar Fotos zu machen, hochladen kann ich die leider nur in Miniatur Format. Hier gibt es Internet nur über EGPRS. Also wieder nur ein kurzes Lebenszeichen aus dem Iran.

13. Januar 2011

The Island of Maybe

aber hoffentlich nicht für lange. Also es gibt noch mal eine Eintrag über Färöer, es war wieder eine sehr schöne Erfahrung, auch wenn ich nicht viel gemacht habe außer arbeiten. Also ich habe mal wieder festgestellt das alles hier dem Motto der Insel folgt oder eben dem Namen der Insel, sie wird von den Einheimischen nämlich “The Island of Maybe” genannt. Das bedeutet soviel wie “Die Vielleicht-Inseln” und spiegelt so ein wenig die Jahrhunderte alte Abhängigkeit vom Wetter wieder. Hier hing lange vieles vom Wetter ab, die Insel die geprägt ist von Schafszucht und Fischfang mitten im Atlantik gehorcht eben nur einer Regel und die wird festgelegt vom Wetter.