16. März 2019

Adirondack Mountains – one place a day

Indian Summer - Adirondack Mountains

Spätsommer und früher Herbst ist meine Lieblingsreisezeit in vielen Teilen der Welt, die Hauptreisezeit ist vorbei, teilweise sind die Geschäfte, Restaurant, Hotels und Co noch geöffnet. Es sind wenig Menschen unterwegs und die Natur ist, nicht nur in diesem Fall, noch besonders sehenswert. Das Foto ist vom 24. September 2012. Nachdem ich das Blog wieder am laufen habe (vorher war es zwar erreichbar, jedoch hatte ich keinen Speicherplatz mehr, werde ich jetzt wieder regelmäßiger kurze Beiträge schreiben.

13. Februar 2011

Antelope Canyon (Arizona)

In Page (Arizona) hatten wir einen der bisher spektakulärsten Ausflüge unserer Reise: Der Antelope Canyon. Der Canyon befindet sich auf dem Land der Navajos . Der obere Teil darf nur per Tour und nicht auf eigene Faust erkundet werden und ist auch wesentlich interessanter als der untere Teil, der öffentlich zugänglich ist (natürlich nach Zahlung des entsprechenden Eintrittsgeldes)

12. Februar 2011

Mesa Verde (Colorado) – Monument Valley (Arizona)

In Mesa Verde sind, wie im Chaco Canyon, Ruinen von indianischen Siedlungen zu bestaunen. Nur gibt es hier mehrere kleinere Siedlungen die in steile Felswände hinein gebaut sind. Auch wenn die Ruinen nicht die imposante Größe derer in Chaco haben, so ist doch die Lage umso spektakulärer. Die Ruinen waren wahrscheinlich nicht so lange bewohnt wie in Pueblo Bonita (Chaco Canyon), mehr Infos bei Wikipedia oder bei den Bildern.

11. Februar 2011

Chaco Canyon (New Mexico)

Auf dem Weg nach Norden Richtung Colorado haben wir einen 40 Meilen Umweg zum Chaco Canyon gemacht. In diesem Canyon befinden sich die Ruinen der (zwar nicht unbedingt spektakulärsten) größten Siedlung aus der Zeit vor der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus. Die „Häuser“ sind alle zusammenhängend halbkreisförmig im Schatten einer Felswand gebaut und die höchsten Bauten waren 4 Stockwerke hoch, was sie zu einer Art antiken Wolkenkratzern machte. Kein Gebäude in Amerika war vor der Erfindung der Stahlträger höher.

11. Februar 2011

ROSWELL – WHITE SANDS – ALBUQUERQUE

Heute wieder ein paar Meilen abgerissen, umgerechnet etwa 480 km. In Roswell früh morgens (so gegen acht) aus unserem Katastrophenmotel geflüchtet um ein obligatorisches Foto vor dem UFO Museum zu machen und anderes abgefahrenes Alienzeug zu knipsen. Die haben sogar Straßenlaternen in Alienkopfform mit Augen drauf!

9. Februar 2011

SAN ANTONIO (TEXAS) – CARLSBAD (NEW MEXIKO) – ROSWELL (NEW MEXIKO)

in 2 Tagen fast 1000km gefahren. Über 24 Stunden ohne Internet. (Drama) Immense Strecke den Highway 285 zurückgelegt, mit einem Zwischenstopp über Nacht in Fort Stockton. Motel war ne Absteige und als wir versucht haben im WalMart etwas zum essen zu ergattern weil sonst nichts akzeptables in der Nähe war mussten wir feststellen, dass es da auch nicht wirklich was gab, also nichts was man im Hotelzimmer hätte zubereiten können, keine Kühltheke, kein Brot. Auf dem Rückweg zum Motel einen Subway gefunden. Zum Glück.

8. Februar 2011

San Antonio (Texas)

ca 500 km von Dallas nach San Antonio gefahren. Dank der Roomsaver App fürs iPhone ein tolles Hotelschnäppchen für 45$ gemacht. Sehr nett, sauber und die Dame an der Rezeption war ausgesprochen freundlich und beeindruckt als sie erfuhr, dass wir aus Deutschland kommen. Leider war es schon dunkel als wir uns eingerichtet hatten, aber nichts desto trotz sind wir mal losgefahren um ein in unserem Reiseführer angepriesenes Restaurant am RiverWalk zu testen.

8. Februar 2011

Es geht los – Roadtrip

So wir sind nun also unterwegs nachdem wir zuerst eine Woche lang Freunde besucht haben. Es geht heute von Dallas nach San Antonio, da werden wir gleich am Riverwalk spazieren gehen und etwas zu Abend essen. Morgen früh werden wir dann Fort Alamo anschauen, vielleicht noch andere Missionen die einem so vorgeschwärmt werden. Also heute außer Abschied nehmen und fahren nichts neues. Morgen wohl eher. Hier ein paar Bilder….