Heute waren wir am an der wandern, es war eine schöne und anstrengende .

Infos zur Wanderung gibt es hier, der GPS-Track ist hier zu finden und der Start und Zielpunkt der ca. 17 km langen Wanderung ist der hier bei Google Maps.

Das Wetter war durchwachsen, es hat immer wieder kurze gegeben, aber es war trotzdem schön. Die Schauer machen den Wald noch schöner und außer uns waren kaum anderen Menschen in dem abgelegenen Wald unterwegs.

Zwitschernde ögel während unserer mittags eingelegten Pause

Winterlandschaft in Saanen am Lauener See

Hier einige Bilder aus dem winterlichen Gstaad, tolles Wochenende mit Schnee und zwei “Wanderungen” oder besser längeren Spaziergängen.

 

Bearbeitung:

Ein Videos habe ich auch noch, einfach ein Pferdeschlitten der am Lauener See unterwegs war.

Blick aufs Wasserkraftwerk Dinorwig mit Steinbruch.

Noch ein Paar Bilder aus Wales. 

Blauer See

Hier noch ein paar Bilder von meiner Wanderung auf den Gipfel des Snowdon, der höchste Berg in Wales und Namesgeber des Gebietes Snowdonia. Mit 1085 m nicht so hoch wie die Berge der Alpen, aber eben der höchste Berg in der Gegend. Der Ausblick ist entsprechend schön und ich hatte Glück mit dem Wetter. Auf dem Weg zum Ausgangspunkt meiner Wanderung hatte es noch ein wenig geregnet und ich war unsicher ob ich überhaupt losgehen soll, habe mich dann aber doch durchgerungen. Die Wanderung hat bis auf das letzte Drittel Spaß gemacht, schöne Herausforderung und angenehmer Aufstieg, doch dann wurde der Weg nicht nur anstrengend, sondern ich fand ihn eher mühsam. Ich habe dann sogar überlegt ob ich nicht ganz nach oben aufsteige, es war zu viel los und stellenweise etwas hektisch. Man merkte auch, dass die Leute nicht ordentlich ausgerüstet sind und keine Rücksicht auf andere nehmen. Eben keine Wanderer, sondern eher unerfahrene Sportler. 

Ursprünglich wollte ich hoch und runter den Miners Path oder Miners Track nehmen, habe jedoch am Ausgangspunkt des Weges wohl die falsche Gabelung erwischt. Zum Abstieg würde ich aber den etwas angenehmeren und weniger frequentierten Miners Path empfehlen. 

Mein Fazit, ich würde eher eine andere rührigere Wanderung mit schöner Aussicht empfehlen oder einen anderen Aufstieg, also ggf. aus einer anderen Richtung und dann den Miners Track absteigen. Grundsätzlich sollte man mit dem Bus dann bspw. nach Llanberis zurückkommen, ggf. vorher die Abfahrtzeiten nachschauen. Alternativ fahren dort auch viele Taxis, ich nehme also an, dass einige Wanderer mit dem Taxi zurück fahren wenn sie keine Rundwanderung machen. Hier gibt es bspw. einen Weg von Llanberis zum Gipfel, ich denke der ist etwas weniger frequentiert, aber es wird immer noch einiges los sein. 

Die Wanderung lebt vom Ausblick und davon, das der Snowdon der höchste Berg weit und breit ist, deswegen würde ich empfehlen bei guter Sicht zu wandern, was natürlich auch wieder dafür sorgt, dass sehr viele Menschen unterwegs sind. 

Das Essen zum Abschluss gab es dann im Pub Y Glyntwrog Inn, diese ist sehr zu empfehlen, die Adresse ist “Bryn Coch Terrace, Llanrug, (Caernarfon) LL55 4AN. 

Löwenzahnwiese

(Die Bilder lassen sich am besten anschauen, wenn man jeweils das erste in der Gruppe anklickt, öffnet die Diashow, und dann zum schließen oben links in der Diashow aus das kleine X klickt um die Diashow zu schließen.) 

 

Verschiedenes

Zuerst ein paar Bilder von Essen, ein Badesee und eine schöne Wiese voller Löwenzahn.

 

Ruine Wartstein Wanderung

Wir haben aber nicht nur gegessen, sondern waren auch wandern, auf dem Weg in die Schweiz sind wir rund um die Ruine Wartstein gewandert. Hier noch ein paar Bilder davon.

Ein kleiner Wasserfall an der Lauter war auch noch auf dem Weg. 

 

Donauversinkung

Zu guter Letzt sind wir auf dem Weg noch an der Donauversinkung vorbeigekommen und haben auch hier noch angehalten. Nicht so spektakulär um diese Jahreszeit, aber stellenweise konnte man eindeutig sehen wie das Wasser irgendwo versank. 

Heute habe ich ein kleine Wanderung im Dartmoor in Südengland gemacht, dort gibt es viele Schafe, Kühe und wilde Pferde. Ein weitere Besuch wäre sicher noch lohnenswert, vielleicht lässt sich das noch einrichten. 

Infos zur Wanderung hier, in Manaton ging es los. Die Wanderung war etwa 12km lang, ich war etwas über 4 Stunden unterwegs, da ich unterwegs eine längere Pause gemacht habe. 

Noch ein paar Bilder von Spaziergängen bei schönem, teilweise sonnigem, warmen und trockenen Wetter am Firth of Moray. Ein wirklich schöne Gegend mit dem Meer, den Hügeln, den Pferden, Kühen und Schafen. 

 

Infos:
Lage des Fortrose Leuchtturm
Das kleine Cafe am Rosemarkie Beach
1. Wanderung des Tages – Ochmond Castle (mit Beschreibung auf englisch)
2. Wanderung des Tages – Rosemarkie Beach, Hillockhead and Fairy Glen (mit Beschreibung auf englisch)